Ausbau-Offensive: Mehr Schulen, mehr KITAs – wir investieren in Kinder!

05. Dezember 2019 | von Verena Dietl

© Halfpoint – stock.adobe.com

Für Kinder und Eltern haben wir in München eine regelrechte Ausbau-Offensive gestartet: Mehr Kinderbetreuungseinrichtungen und mehr Schulen. Wir wollen, dass München zu einer noch kinder- und familienfreundlicheren Stadt wird. Hier finden Sie alle wichtigen Details zu unserer Ausbau-Offensive für Kinder.

Weil uns Kinder wichtig sind!

Kinder sind toll – und teuer. Das weiß jede Mutter, jeder Vater. Und weil wir von der SPD das auch wissen, haben wir dafür gesorgt, dass in unserer Stadt endlich genug Geld ausgegeben wird für unsere Münchner Kindl: 6,5 Milliarden Euro investieren wir in den Bau und Ausbau von Schulen, Kinderbetreuung und Sportanlagen! Dafür habe ich im Stadtrat gestimmt – weil ich es außerordentlich wichtig finde, dass unsere Kinder die bestmögliche Ausbildung erhalten. Natürlich weiß ich, dass Geld nicht alles ist: Gerade in der Kinderbetreuung müssen wir besser auf die Bedürfnisse von berufstätigen Müttern und Vätern eingehen, die Fachkräfte in Kitas und Schulen müssen besser bezahlt werden und bezahlbare Wohnungen bekommen. Warum wir jetzt in Kinder investieren müssen und wofür wir dieses Geld ausgeben werden, erkläre ich euch hier in vier Punkten:

1. Mehr Geld für mehr Kinder!

In Deutschland wird zu wenig Geld für Kinder ausgegeben – für ihre Ausbildung, ihre Freizeitaktivitäten, ihre Schulgebäude. Und Eltern erhalten nicht genügend Unterstützung. Finanziell, organisatorisch und – wie ich finde – auch moralisch. Das wollen wir in München anders machen – und das ist auch dringend notwendig: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in München wächst seit der Jahrtausendwende und wird bis 2040 weiter steigen. Das Geld, das der Freistaat Bayern – Bildung ist in Deutschland Ländersache – in unsere Schulen investiert, reicht vorne und hinten nicht. Also haben wir unsere eigene Ausbau-Offensive gestartet: 4 Milliarden Euro haben wir von 2016 bis 2019 in Kitas, Schulen und Sportanlagen gesteckt. Für die nächsten Jahre haben wir jetzt gerade weitere 2,5 Milliarden per Stadtratsbeschluss zur Verfügung gestellt. Noch nie hat eine Stadt in der Bundesrepublik so viel Geld in Bau und Ausbau von Bildungseinrichtungen gesteckt. Ich meine: Nichts ist vernünftiger, als Geld in Kinder zu investieren!

2. Kita-Ausbau: Klotzen bei den Kleinsten!

Bei den Kleinsten hat die SPD Großes vor: Nachdem wir für einen Großteil der Eltern bereits im September 2019 die Kindergartengebühren abgeschafft haben, setzen wir nun die kostenfreie Kinderbetreuung bis zum Ende der Grundschule auf die Tagesordnung. Dafür brauchen wir mehr Kita-Plätze in allen Altersklassen. Und die SPD liefert: 67 Einrichtungen wurden in den letzten Jahren gebaut oder erweitert, für den Bau und Ausbau von 27 weiteren hat der Stadtrat gerade das Geld bewilligt. Mehr als 8000 Kita-Plätze werden so geschaffen. Aber ich finde: Das reicht nicht! Kindergärten und Horte müssen flexibler auf die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern oder Alleinerziehenden eingehen. Öffnungszeiten am frühen Morgen oder am späten Nachmittag müssen selbstverständlich sein, die Kita-Ferien auf ein Minimum beschränkt werden. Auch das wird Geld für mehr Personal kosten – ich bin dafür, es auszugeben!

3. Schlaue Städte bauen Schulen!

Münchens Schulen sind zu klein. Es gibt zu wenige – und viele von ihnen müssen oder mussten saniert oder ausgebaut werden. Der Grund: Die Stadt ist schneller gewachsen als die schulische Infrastruktur. Seit 2016 stemmen wir uns gegen diesen Trend: 114 Schulen im gesamten Stadtgebiet haben wir neu gebaut oder erweitert und so Platz für mehr als 40.000 Schüler geschaffen. Beispielsweise werden in nächster Zeit sieben neue Grundschulen, eine Mittelschule, eine Förderschule, eine Realschule, ein Gymnasium und eine Berufsschule gebaut. Auch hier gilt: Bauen reicht nicht – ich werde dafür kämpfen, dass die Ganztagsbetreuung ausgebaut wird, digitale Geräte genutzt und bereitgestellt und bei Bedarf zusätzliche Mittel für mehr Lehrer bewilligt werden.

4. Herausforderungen sportlich nehmen!

München ist eine Sport-Stadt – und die SPD ist die Sport-Partei. Deswegen stellen wir im Zuge der Ausbauoffensive 95 Millionen Euro für die Modernisierung und Erweiterung von Sportanlagen zur Verfügung. Beispielsweise werden demnächst die Sportanlagen an der Karlsfelder Straße, an der Wackersberger Straße, an der Fritz-Lutz-Straße und am Max-Reinhardt-Weg umfassend saniert und erweitert. Wir nehmen die Herausforderung einer wachsenden Stadt sportlich. Und wir unterstützen Vereine wie den SV München, den TSV München-Ost oder Jahn von 1887 bei ihren Baumaßnahmen und bauen oder modernisieren in den nächsten Jahren selbst 67 Sporthallen-Einheiten und 4 Schwimmhallen. Letzteres ist mir ganz besonders wichtig. Denn immer weniger Kinder in München können schwimmen – daher haben wir es uns als Ziel gesetzt, dass bis 2026 jedes Grundschulkind in unserer Stadt vernünftig schwimmen kann.

Für eine zukunftsorientierte Stadtpolitik!

Kinder sind unsere Zukunft. Dieser Satz ist für mich keine billige Floskel. Und er ist nicht nur ein Lippenbekenntnis. Wer diesen Satz ernst nimmt, muss auch bereit sein, in diese Zukunft zu investieren. Und das heißt in diesem Fall: Milliarden auszugeben, um unseren Nachwuchs fit für die Zukunft, für ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu machen. Für mich und die Münchner SPD hat das oberste Priorität – mit deiner Stimme bei der Kommunalwahl am 15. März kannst du dafür sorgen, dass das auch künftig die Leitlinie einer zukunftsorientierten Stadtpolitik bleibt.

Verena Dietl

Verena Dietl

Stadträtin, Fraktionsvorsitzende, Sprecherin im Sportausschuss, stellv. Sprecherin im Kinder- und Jugendhilfeausschuss

Teilen

Dran bleiben: Newsletter-Abo