Geschichte

München und die SPD

  • 01.03.1869
    Geburt der Münchner SPD: Arbeiter gründen den „Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“

  • 1887
    Die Münchner SPD tritt erstmals bei den Wahlen zu den Gemeindebevollmächtigten an.

  • 1887-1890
    Die sog. Sozialistengesetze betreffen auch die Aktivitäten der Münchner SPD.

  • 1899
    Ludwig Pickelmann wird erster Vorsitzender der Münchner SPD.

  • 1912
    Die SPD gewinnt bei den Reichstagswahlen fast die Hälfte der Stimmen in München.

  • 1917
    Die Spaltung in USPD und MSPD betrifft auch die Münchner SPD.

  • 08.11.1918
    Kurt Eisner ruft den Freistaat Bayern aus: „Die Dynastie Wittelsbach ist abgesetzt! Bayern ist fortan ein Freistaat!“

  • 17.03.1919
    Der bayerische Landtag wählt den Sozialdemokraten Johannes Hoffmann zum Ministerpräsidenten.

  • 24.03.1933
    Das Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten tritt in Kraft. Die SPD stimmt im Reichstag als einzige Partei dagegen.

  • 30.04.1933
    Albert Roßhaupter hält im bayerischen Landtag eine Rede gegen das Ermächtigungsgesetz.

  • 22.06.1933
    Die SPD wird verboten.

  • Mai 1945
    Kurz nach Kriegsende kommt es bereits wieder zu ersten Treffen von Sozialdemokraten in München.

  • 16.08.1945
    Thomas Wimmer wird Dritter Bürgermeister.

  • 25.11.1945
    Erste Versammlung der Münchner SPD im Prinzregentheater.

  • 19.03.1946
    Erste Generalversammlung mit Vorstandswahlen der Münchner SPD in der Kantinenhalle der Steinheil-Werke

  • September 1946
    Wilhelm Hoegner wird bayerischer Ministerpräsident. Hoegner ist auch Vorsitzender des Verfassungsausschusses und damit Vater der Bayerischen Verfassung.

  • 01.07.1948
    Thomas Wimmer wird mit 66 Prozent der Stimmen Münchner Oberbürgermeister, die SPD wird stärkste Fraktion im Stadtrat.

  • 27.03.1960
    Hans-Jochen Vogel wird mit 64,2 Prozent der Stimmen Münchner Oberbürgermeister, bei den Stadtratswahlen erhält die SPD 53,4 Prozent.

  • 01.02.1965
    Hans-Jochen Vogel tätigt den ersten Spatenstich für den Bau der Münchner U-Bahn; wegen der Zusage der Olympischen Spiele wird der Bau deutlich beschleunigt.

  • 26.04.1966
    München erhält den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 1972.

  • 19.10.1971
    Die erste U-Bahn fährt.

  • 28.05.1972
    Das Münchner S-Bahn-Netz geht in Betrieb.

  • 11.06.1972
    Georg Kronawitter wird Münchner Oberbürgermeister.

  • Januar 1978
    Erster Spatenstich für den Münchner Westpark im Rahmen der Internationalen Gartenbauausstellung.

  • 1983
    Die Münchner Bundesgartenschau ist die meistbesuchte Gartenschau aller Zeiten.

  • 17.05.1992
    Der Flughafen München, Münchens „Tor zur Welt“, nimmt den Betrieb auf.

  • 12.09.1993
    Christian Ude wird mit 50,8% der Stimmen zum Münchner Oberbürgermeister gewählt.

  • 17.09.1993
    Gertraud Burkert wird zur Zweiten Bürgermeisterin gewählt.

  • Januar 2001
    Julian Nida-Rümelin wird Staatsminister für Kultur und Medien im Kabinett von Kanzler Gerhard Schröder.

  • 02.06.2005
    Christian Ude wird Präsident des Deutschen Städtetages.

  • 01.01.2006
    Christine Strobl wird Münchens Zweite Bürgermeisterin.

  • 09.11.2006
    Die Synagoge am Sankt-Jakobs-Platz wird eingeweiht – 68 Jahre nach der Reichspogromnacht.

  • 02.03.2008
    Bei den Kommunalwahlen erreicht die SPD 39,8 Prozent der Stimmen und ist damit wieder die stärkste Fraktion im Stadtrat; Christian Ude wird mit 66,8 Prozent als OB bestätigt.

  • 03.09.2010
    Das Isarinselfest feiert Premiere: Die SPD und mehrere andere Organisationen richten das Bürgerfest zum ersten Mal aus. Auf Grund des großen Erfolges wird das Fest auch in den Folgejahren stattfinden.

  • 12.12.2011
    Der Parteitag der Münchner SPD fordert Dieter Reiter einstimmig zur Kandidatur für das Amt des Münchner Oberbürgermeisters auf.

  • 21.10.2012
    Christian Ude wird auf dem Landesparteitag der Bayern SPD in Nürnberg mit 99,7% als Spitzenkandidat für die Landtagswahlen 2013 nominiert.